Seite drucken

Home Office 2.0

Ziel von Home Office 2.0 (HO2) ist die Unterstützung der arbeitsbedingten Kommunikation in einem häuslichen Umfeld, basierend auf der nahtlosen Integration sozialer Software. Schwerpunkt ist zum einen die Vorbereitung des beruflichen Umfeldes auf die Potenziale von Enterprise 2.0, welche dann als Grundlage auch die Integration des häuslichen Umfeldes erst ermöglicht. Zum anderen sollen bruchlose Zugänge zu Computersystemen und deren Subsystemen (Anzeigen der Projektsituationen, Benachrichtigungen über Kommunikationsbedarfe, etc.) sowie deren Unaufdringlichkeit im häuslichen Umfeld, eine stressreduzierende Erweiterung des beruflichen Umfelds im häuslichen Umfeld ermöglichen.
Das Konsortium (HITeC, Softwarehaus, Softwareabteilung Unternehmen, Informatik der HAW sowie die Stadtplanung der HCU) verfolgt die praxisrelevante Entwicklung und Einführung der Technologie und schätzt deren Konsequenzen ab, in dem neuere Entwicklungen von Softwaresystemen der Enterprise 2.0 in Kooperation Softwarehaus, Softwareabteilung und HAW erfolgen. Die Entwicklung zur bruchlosen Integration dieser Technologie in häusliche Umgebungen wird im Living Place Hamburg der HAW erfolgen, einem Smart-Home-Labor, in dem diese Technologien systematisch getestet werden können, bevor sie ihren Weg in reale Wohnungen von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen finden.
Die sozial-qualitativen Explorationen zu Arbeitskontexten und deren Veränderungen, sowie die daraus prognostizierbaren Konsequenzen für urbane Räume der Metropolregion Hamburg werden anhand dieser Ergebnisse begleitend von der Stadtplanung der HCU übernommen, eine psychologische Kompetenz zur sozial verträglichen Ausgestaltung von Home-Office-Installationen wird projektbegleitend eingebunden.

Kooperationspartner:

  • HAW, Hamburg
  • HCU, Hamburg
  • Signal-Iduna Gruppe
  • Seamless interaction GbR
  • Silipion GmbH

Mitarbeiter/innen:

  • Kai von Luck, Martin Kohler, Jürgen Pietsch, Peter Kastner, Günter Klemke, Jan Schwarzer, Lorenz Barnkow, Andreas Günter, Heidi Oskarsson

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.hitec-hh.de/?page_id=839